Seit meiner frühen Kindheit bin ich sehr naturverbunden und tierliebend. Der erste Labrador kam zu uns, als ich 10 Jahre alt war. Seitdem lebte immer ein Hund an meiner Seite und ich kann mir ein Leben ohne Hund gar nicht mehr vorstellen. 

Beruflich lernte ich ursprünglich Kindergärtnerin und war während mehreren Jahren als solche tätig. Nach einer Phase des Reisens und Entdecken der Welt studierte ich an der Fachhochschule für Heilpädagogik in Zürich Psychomotoriktherapie. Seit nun 10 Jahren widme ich den grössten Teil meines Berufslebens 4 bis 12jährigen Kindern, welche hauptsächlich in der motorischen, sozialen und emotionalen Entwicklung gezielte Förderung benötigen.

Parallel dazu ist vor einigen Jahren mein konkretes Interesse an Berufen mit Tieren erwacht. Gerade im Schul- und Therapiebereich kommen Tiere unterdessen oft zum Einsatz und ich wollte mehr darüber erfahren. Der Startschuss meiner kynologischen ¨Laufbahn¨ war mit der Ausbildung zur Fachfrau in tiergestützter Therapie und Pädagogik 2013 somit gegeben.

Dort habe ich das erste Mal von Natural Dogmanship® gehört und Jan Nijboer, den Gründer und Entwickler dieser Philosophie, persönlich kennen gelernt. Seitdem begleitet mich diese Denkweise und Betrachtung des Hundes. Als dann 2014 Taja, eine weitere Labradordame bei mir einzog, entschied ich mich bewusst dafür, mich auf diese Art der Erziehung des Hundes einzulassen. 

Im Jahr 2016 startete ich zudem die Ausbildung bei schulbegleithund.ch, um mir das nötige Wissen und die praktische Ausbildung anzueignen, damit ich meine Hündin artgerecht und mit bestem Wissen und Gewissen in der tiergestützten Psychomotoriktherapie einsetzen kann. Seit 2018 sind wir ein zertifiziertes Schulbegleithundeteam. Taja begleitet mich 1x wöchentlich mit zur Arbeit, wo sie mich in der Förderung einzelner Kinder unterstützt. 
Ab 2020 werde ich neu Mitglied des Ausbildungsteams sein und in einem ersten Schritt einzelne Supervisionen durchführen. Eventuell steige ich später noch mehr in die Ausbildung mit ein; dies ist zur Zeit aber noch offen. 

Mein Ziel als Hundeerziehungsberaterin ist es, Menschen mit ihren Hunden zu begleiten und zu unterstützen, ihren persönlichen Weg für ein harmonisches Zusammenleben zu finden. Dabei ist mir wichtig, dass ich jedes Team individuell betrachte und auf dessen Bedürfnisse eingehe.